Blitzschutz

Blitzschutz

blitzhaeufigkeit-detail
Blitzhäufigkeit in Deutschland im Detail!

 

Blitzeinschläge können ein Haus in Brand setzen oder zu Explosionen führen. Auch wenn es nicht zum Brand kommt, können hohe Schäden am und im Gebäude entstehen.
Fließt zum Beispiel der Blitzstrom über eine Antennenleitung zum Fernseher, erfolgt dort ein Überschlag zum Elektronetz. Die Folge ist immer die Zerstörung nahezu aller angeschlossenen elektronischen Geräte. Gerätebrände können entstehen und sich ausbreiten.

 

 

Blitzkarte-Lightening
lightningmaps: Hier finden Sie die Wetterlage mit den aktuellen Blitzeinschlägen und können die Gewitter live verfolgen!

 

Auch ein Blitzschlag in der Umgebung kann zu Schäden führen. Durch die hohen Energien entstehen kurzzeitig extrem hohe Spannungen und Ströme in nahe gelegenen Leitungsnetzen. Diese können erhebliche Überspannungsschäden an elektrischen Geräten verursachen.

 

Schutz durch eine Blitzschutzanlage

Eine Blitzschutzanlage besteht im Wesentlichen aus dem äußeren und dem inneren Blitzschutz.

Der Äußere Blitzschutz hat die Aufgabe, die Gebäudesubstanz der baulichen Anlage bei einem direkten Blitzeinschlag zu schützen, indem der Blitzstrom zur Erde geleitet wird. Der Blitz muß dabei von der Fangeinrichtung „aufgefangen“ werden. Über die Ableitungsanlage werden dann die Teilblitzströme zum Erdungssystem geleitet.

Der Innere Blitzschutz schützt gegen Funkenbildung und Überspannung. Hauptmaßnahme zur Funkenvermeidung ist der Blitzschutzpotentialausgleich. Gegen Überspannungen werden Blitzstrom-Ableiter in Hauptverteilungen eingesetzt und Überspannungs-Ableiter in Unterverteilungen bzw. direkt an den Endgeräten.

Blitzschutz

Der innere Blitzschutz lässt sich mehrstufig ausbauen, je nach Situation und zu schützenden Geräten. Ein Zusammenwirken aller Komponenten bietet dann einen extrem hohen Schutz.
Ist Ihre Blitzschutzanlage schon älter? Wir überprüfen ihre Wirksamkeit!
Viele Häuser haben Blitzschutzanlagen, die 40 Jahre und älter sind. Oft hält sich der Draht zwar noch mit Mühe auf dem Dach, aber die Klemmverbindungen haben Übergangswiderstände, die Tiefenerder sind weggerostet, der Erdungswiderstand liegt deutlich über den den geforderten Werten. Die Anlage ist hoffnungslos veraltet und bietet keinen Schutz mehr.

Lassen Sie Ihre Anlage von einer Fachfirma ausmessen, dann wissen Sie, was von ihr noch zu erwarten ist. Solche Überprüfungen werden von uns kostengünstig angeboten. Rufen Sie uns an – wir beraten Sie gerne auch darüber, wie Sie Ihre Geräte vor Überspannungsschäden bei Umgebungseinschlag schützen können.

Wussten Sie schon?
Die meisten Menschen können sehr gut erklären, aus welchen Gründen ein Blitz „nicht bei mir“ einschlägt. Als Fachmann hört man zum Beispiel immer wieder Argumente wie: es gehe in 100 Metern Entfernung eine Überlandleitung vorbei, da könne nichts passieren. Der Blitz hat aber einen beeinflussbaren Fangradius von 20 Metern! Nur innerhalb dieser 20 Meter wird er abgelenkt, zum Beispiel von einer Blitzableitung.